Kategorien

Mittel zur Selbstentwicklung für Fremdenführer

Mittel zur Selbstentwicklung für Fremdenführer
15.05.2016

Verfügen über gründliches Wissen ist die Voraussetzung, um spannende und  abwechslungsreiche Führungen für Menschen mit verschiedenen Interessen zu organisieren. Das bedarf natürlich kontinuierliche Arbeit an sich selbst. Welche Optionen zur Selbstentwicklung bieten sich heutzutage einem moderenen Spezialisten?

Bücher, Zeitschriften, Archiven

Auseinandersetzung mit den klassischen gedruckten Informationsquellen ist der klassische Weg sich  zu entwickeln und auszubilden. Aus den wissenschaftlichen Arbeiten erhält man verschiedene historische Fakten. Es empfiehlt sich aber an den ursprünglichen Informationsquellen nicht festzuhalten, sondern  diese auf eigene Art und Weise zu verarbeiten, sodass man die Führung spannend und die Touristen neugierig macht, statt sie zum Einschlafen zu bringen.

Fürs  Lesen sollte man ausreichend Zeit einplanen

Fürs  Lesen sollte man ausreichend Zeit einplanen

Einsatzbereit lassen sich ganze Kapitel in Büchern der Schriftsteller entdecken, die sich mit der Geschichte befassen.  Bei einigen steht die ganze Epoche, bei anderen – eine bestimmte Stadt im Mittelpunk. Ihre Erzählungen sind bilderreich und spannend, indem sie nicht nur historische Fakten, sondern auch kurze Märchen, Anekdote und Sagen miteinbeziehen.

Als ausgezeichnete Informationsquelle gelten Memoiren der bekannten Persönlichkeiten oder Erinnerungen ihrer Zeitgenossen. Subjektiver Urteil lässt lebendige Geschichten und wahre Gesichter hinter den Bildern in Büchern erscheinen.

Im Stadtarchiv lassen sich auch unzählige Informationen entdecken: über Errichtung berühmter Gebäude, kriminelle Ereignisse und Kulturveranstaltungen. Da Archivangaben lebendige Geschichten darstellen, und nicht bloß systematisierte trockene Fakten, sollten man lernen mit dieser Art  Materialien umzugehen.

Kurse und Vorlesungen

Stadtführer verfügen nicht unbedingt über notwendige Kompetenzen, um Archivangaben  richtig behandeln zu können, sind trotzdem in der Lage diese Informationen einzusetzen, weil es  Experten gibt, die sich mit Umarbeitung solcher Angaben professionel befassen.  Sie bearbeiten die Archivangaben und machen sie verständlich für Menschen ohne Ausbildung zum Historiker, Architekten oder andere spezielle Ausbildung. Erforscher sammeln auch Beweise aus verschiedenen Informationsquellen und interessieren sich für aktuell erscheinende wissenschaftliche Artikel. Dies resultiert sich in öffentlichen thematisierten Vorlesungen. 

Wo kann man sich mit diesen Vorlesungen bekanntmachen?  Erstens, an öffentlichen Auftritten verschiedener wissenschaftlichen Gemeinschaften, die sich mit der Verbreitung von Kenntnissen befassen. Zweitens, durch Einschreibung in Kurse für Stadtführer.

Kurse sind eine gute Möglichkeit, sich mit erfahrenen Kollegen auszutauschen

Kurse sind eine gute Möglichkeit, sich mit erfahrenen Kollegen auszutauschen

Weitere wertvolle Informationquelle sind Veranstaltungen anderer Fremdenführer. Da lernt man nicht nur Fakten zu Geschichte, Architektur oder Etnographie, sondern auch die Besonderheiten, wie man sich richtig verhält, Informationen darstellt und mit Touristen Kontakt aufnimmt.

Globales Netz

Man sollte auch das Internet als vollwertige Informationsquelle nicht unterschätzen.  Da geht es aber nicht um elektronische Bücher, deren Bearbeitung sich von gedruckten Varianten nicht unterscheidet. Im globalen Netz werden Angaben anders eingesammelt und verbreitet. Über spezielle Webseiten, historische Gemeinschaften in sozialen Netzwerken, thematisierte Gemeinschaften in live journal etc.

Solche Internetportale gelten oft als Treffpunkte für Amateurhistoriker und in ihre Stadt verliebte Menschen. Sie diskutieren nicht nur öffentlich zugängliche Informationen, sondern auch selbstständig angeschaffte. Man befasst sich mit mehrere Generationen umfassenden Familienarchiven, geht in unterirdische Gewölbe, steigt auf die Dächer oder bummelt mit Kameras durch die Stadt, wartet auf neue Entdeckungen und lässt sich überraschen.

«Oh ja, dieses Örtchen könnte zum  Anziehungspunkt für Touristen werden! Wo sonst begegnet man solch einem Schild!“

«Oh ja, dieses Örtchen könnte zum  Anziehungspunkt für Touristen werden! Wo sonst begegnet man solch einem Schild!“

Nicht alle Informationen dieser Internetseiten sind wertvoll im historichen Sinne, könnten aber eine Erzählung lebendig und spannend machen.  Noch nicht besonders bekannte Sehenswürdigkeiten oder ungewöhnliche Darstellung bekannter Orte lassen eigenartige Führungen entstehen – mystische Orte in der Stadt, kulinarische Gewohnheiten der Stadtbewohner etc.

Es stehen ganz unterschiedliche Mittel zur Verfügung, um sich selbst auszubilden: da lässt sich was sowohl für Traditionsbewusste, als auch für Fortgeschrittene  bieten. Es spielt keine Rolle, wie Sie Ihre Horizonte erweitern, Hauptsache – Sie tun das.

 

 

Vorigen Artikel lesen Wozu braucht man einen persönlichen Fremdenführer?

Nachsten Artikel lesen Wie erlernt man den Beruf des Fremdenführers?

Kommentare (0)
You
Please, login or register to leave a comment
Ungültige E-Mail-Adresse
Ungültiges Passwort
Ich bin ein Tourist
Ich bin ein Stadtführer
Wählen Sie, wer Sie sind
Ungültiger Vorname
Ungültiger Nachname
Ungültige E-Mail-Adresse
Ungültiges Passwort
You must accept the terms of use!
Ich bin ein Tourist
Ich bin ein Stadtführer
Wählen Sie, wer Sie sind
Ungültige E-Mail-Adresse
You must accept the terms of use!
Passwort vergessen? Bitte geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an. Sie erhalten dann einen Link, um ein neues Passwort anzulegen
Fehler
Ungültiger Captcha-Code
Schließen